Eine Liebeserklärung

Ihr Lieben, in Kürze veröffentliche ich meine 50. Sternenschau –
darauf bin ich sehr stolz ! DANKE – ohne die stetig ansteigenden
Leserzahlen in den vergangenen 4 Jahren wäre ich weniger motiviert, die
umfangreiche Schreibzeit neben meiner sonstigen Arbeit zu investieren.
Das Schreiben habe ich spät für mich entdeckt, im Jahre 2010. Dank der
Astrologie – es begann mit Dichtkunst zu den einzelnen Sternzeichen
( z.B. Sterben ist Leben oder Wie frei kann ich sein? ).
Daraus hat sich eine Liebe entwickelt und ein wichtiger Teil meiner
Bestimmung. Ein lange Zeit verkanntes, verkümmertes Talent, das sich
seinen Weg gebahnt hat. Ich schreibe dies, um dir Mut zu machen – was
schlummert noch in dir, was geweckt werden will? Und wie du siehst, das
eine Talent führt nicht selten zum anderen. Ich war in allem eher spät –
ich habe lange geschlafen, lange geträumt… bis ich hier gelandet bin. Auch die Astrologie kam
relativ spät zu mir, ebenso der 1. Mann.. 💗

Lasse dich
gerne inspirieren von meinen Texten, doch finde deine eigene Wahrheit!
Ich werde nicht müde, darauf hinzuweisen. Mache dich von nichts und
niemandem mehr abhängig, auch nicht von Wissen zur Zeitqualität. Es geht
von der Fremdbestimmung in die Selbstbestimmung in der Neuen Zeit –
auch geistig, auf allen Ebenen. Das lehren uns Saturn und Pluto
eindringlich in 2019/ 20.

Dieser Oktober ist für mich
ein besonderer Monat. Ich schlage das 2. Mal in meinem Leben ein neues
Buch auf. Diesmal ist es schöner als beim 1. Mal, denn ich habe
meine Vergangenheit geheilt. Ich bin in
Frieden mit allem, was war und ist. Auch und vor allem mit mir selbst.
Auch und vor allem mit denjenigen, die mir nicht wohl gesonnen sind und
waren, mir z. T. auch nachhaltig geschadet haben. Beruflich und/ oder
privat. Es sind überwiegend diejenigen, die im Verborgenen agieren, die sich nie zeigen würden. Ich möchte keinen Kaffee mehr mit manchen
trinken, aber stimme den Erfahrungen heute vollständig zu und vergebe
aus ganzem Herzen. Ohne euch wäre ich nicht die Frau, die ich heute bin.
Ich könnte nicht so schreiben wie ich heute schreibe, und ich wüsste
nicht so klar um meine Bestimmung. Vor allem ihr habt mir gezeigt, was
noch zu heilen war in meinem Leben – um in meine wahre Kraft und Stärke
zurückzufinden. Dies ist der Weg für jeden von uns. Indem wir unsere
Vergangenheit heilen, kommt die wahre Kraft zurück. Ist die Vergangenheit vorbei, bist du
(innerlich) frei ! Das ist ein
Freudenfest für die Seele… 💫 So erkenne all die schönen Engel um dich herum, die
dir dabei helfen wollen, frei zu werden.

Wir alle sind
letztlich Lernpartner füreinander, um uns dorthin zu bringen, wo wir
hingehören – zurück in die wahre Ausrichtung. In die beste Version von
uns selbst! Wir alle sind auf der Suche – nach uns selbst und nach dem
großen Glück, das wir oft im Außen suchen. Der Schlüssel jedoch liegt in
uns, in der wieder entdeckten und erfahrenen Göttlichkeit in uns. Nur
so können wir unser Licht strahlen lassen und auch andere wärmen und zum
Leuchten bringen. Nur so können wir wahre Liebe leben – und im Herzen
vergeben. Ich habe einige (vermeintliche) Fehler gemacht in meinem Leben,
alle aus Angst. So war der Frieden mit mir der wichtigste Frieden. Das
ist ein sehr schönes Gefühl und ermöglicht mir heute friedvolle und
wahrhaftige Verbindungen. Alles andere möchte ich nicht mehr in meinem
Leben.

Die Seiten meines neuen Lebensbuches sind
blütenweiß und unbeschrieben – ich liebe das. Über meine künftigen
Vorhaben bin ich mir im Klaren, lasse mich aber auch gerne vom Leben
überraschen. Ich freue mich auf das, was da jetzt kommt!     
                    
                                ————————————————————————————————–

In
den letzten Wochen habe ich meine Textbestände aufgeräumt und bin über
eine Liebeserklärung gestolpert… Eine Liebeserklärung an die Astrologie,
über die ich lachen musste. Sie stammt aus dem Dezember 2014. Ich
erinnere mich noch genau – Merkur lief durch das Galaktische Zentrum
(25° bis 29° Schütze), im Trigon zu meinem Radix-Merkur. Ich habe den
Text in 2 Stunden runtergeschrieben – es floss nur so aus meiner
Feder… Das Schreiben dieses Textes und die Veröffentlichung haben mich
damals sehr beglückt, obwohl ihn Wenige gelesen haben. Doch ich habe gespürt, wie wichtig das Schreiben
für mich ist – um Altes fortzusetzen und die Frau zu werden, die ich
wirklich bin. Heute sehe ich diesen Text als eine Art Auftakt zu dem,
was dann folgte. Mit Höhen und Tiefen… Besonders freut mich, dass ich
ihn inhaltlich so nicht mehr schreiben könnte, denn die Astrologie
erfreut sich einer immer größeren Beliebtheit und Glaubwürdigkeit.

Für euch also noch einmal diese Zeilen aus dem Jahre 2014:

*Die Philosophie der Astrologie – Eine Liebeserklärung*:

Heute
mal ein paar Zeilen über die Astrologie. Die häufig keinen guten Ruf
genießt. Eher mutet sie unheimlich an – können diejenigen, die davon
wissen, doch keine herkömmlichen Beweise für ihre astrologischen
Erkenntnisse erbringen. Die Astrologie ist eine Symbolsprache, die vor
allem ganzheitlich-intuitives Denken braucht, um gelesen zu werden. Ein
Denken in Analogien. Das macht unsere rechte Gehirnhälfte. Die linke ist
die analytisch-linear denkende Hälfte. Die in unserer Gesellschaft hoch
angesehen ist, jedoch meistens wenig mit unserem wahren Sein zu tun
hat. Erst recht nichts mit unserem wahren Wesen. Im Deuten der
Sternenkunst braucht es beide Gehirnhälften: Zum Lesen und
Entschlüsseln der Symbolsprache die rechte. Zum Vermitteln der
Erkenntnisse – auf eine Weise, dass das Gegenüber den Astrologen auch
versteht – die linke. Wir haben es hier also mit einer sehr eigenen,
komplexen Denkweise zu tun. Die im Erspüren und Fühlen der Symbole die
besten Ergebnisse erzielt. Im Verbinden von Herz und Verstand…
Unheimlich. Finde ich auch. Und noch immer gibt es keine Beweise. Und
keine Lust meinerseits, Ihre linke Gehirnhälfte von der Astrologie zu
überzeugen. Sie funktioniert einfach. Glauben Sie mir. Wie ein Uhrwerk.

Doch
genug des Kleinteiligen – meine Pläne sind andere: Ich möchte Sie heute
einladen, die folgenden Zeilen zu fühlen. Ja, zu fühlen. Schauen Sie
einfach, ob Sie in Resonanz gehen mit dem einen oder anderen Gedanken. Und wie Sie sich fühlen mit
meinem Schrieb. Wenn wir ins Spüren und Fühlen kommen – auch und
besonders in der Kommunikation – nähern wir uns der Wahrheit.

Unsere Gefühle führen uns zur Wahrheit.

Als
leidenschaftliche Astrologin und feuriger Mensch folgt nun eine
Lobeshymne auf die Astrologie – tätätä:
(Na, höre ich da den Verstand
aufbegehren… – Fühlen! Bitte!)

Es gibt viele Wege
zur Wahrheit – die Astrologie ist ein Weg. Für mein Empfinden ein erstaunlich präziser und
schneller. In Kürze vermag sie dem versierten Astrologen einen tiefen
Einblick in die Essenz eines Menschen zu geben. In die Essenz – das
Wesentliche, das diesen Menschen ausmacht. In meinen Ohren klingt das
wundervoll. Und hochinteressant. Wie gefällt Ihnen der Gedanke: Sie
wüssten, wer Sie wirklich sind? Die Astrologie erfasst den Menschen und
das Leben ganzheitlich – körperlich, geistig und seelisch. Keine andere
(3D-)Disziplin ist dazu in der Lage! Erstaunlich. Finde ich. Astrologie
ist somit keine profane Sternendeutkunst – sie ist eine Weltsicht.
Absolut verkannt in ihrem Wert. Jedoch von unschätzbarem Wert – für
mich. Denn sie erlaubt uns, das Leben in seiner ganzen psychologischen
Vielfalt zu erfassen. In der Höhe. Und in der Tiefe. In der
Horizontalen. Und in der Vertikalen. (Dazu müssten Sie jetzt wissen, wie
ein Geburtshoroskop aussieht.) Unsere Welt ist rund!

Die
Astrologie ist eine Weltsicht, die die Stellung des Menschen im Kosmos
wieder einbezieht, die Welten verbindet. Sie geht von einer Entsprechung
zwischen den kosmischen Konstellationen und dem Wesen des Menschen aus.
Wie im Großen, so im Kleinen. Und folgt damit den kosmischen Gesetzen.
Sie fasst unser Sonnensystem, letztlich das ganze Universum, als einen
gewaltigen Organismus auf – in welchem jedes Teilchen vom Ganzen und
umgekehrt, das Ganze von jedem Teilchen, beeinflusst wird und in
dauernder Wechselwirkung miteinander steht. Alles ist miteinander
verbunden. ALLES. Für mich war und ist die Astrologie deshalb ein Zugang
zum Leben selbst. Zu der Welt, in der wir leben – zur sichtbaren und
zur unsichtbaren Welt. Und mit ihr können wir die Welten verbinden!
Ebenso unsere rechte und linke Gehirnhälfte. Endlich. Ja tatsächlich,
seitdem ich die Astrologie studiere und lebe, begreife ich das Leben
mehr und mehr. Fühle ich mehr. Und sehe ich mehr. Endlich.

Doch
damit nicht genug: Die Astrologie ist die älteste Wissenschaft der
Welt. Die älteste Wissenschaft der Welt. Ich muss es noch einmal
wiederholen. Die uns einen Zugang zu uns selbst und zu anderen
ermöglicht, wie wir ihn nirgends sonst finden. Zumindest nicht hier auf
Erden. Denn sie kann hinter die Rollen und Masken schauen, die wir
tragen. Von denen wir oftmals selbst nicht einmal wissen. Sie erkennt
das in uns Angelegte, z. T. noch nicht Verwirklichte, messerscharf.
Ebenso unsere Grundveranlagungen und deren möglicherweise konflikthaften
Auswirkungen. Auch auf so wichtige Fragen wie den Sinn und die
Bestimmung unserer Existenz, nach dem Zusammenhang von Charakter und
Schicksal, nach unserem Karma weiß sie Antworten. Sie hilft uns, unser
einzigartiges Potenzial zu erkennen. Und führt uns gar zu unserer
Seele…

Die Astrologie ermöglicht uns somit ein
äußerst differenziertes Einfühlungsvermögen: In uns selbst, in einen
anderen Menschen. Und in das Leben. So kann sie uns menschlicher,
verstehender und toleranter machen. Welche Wissenschaft sonst kann das
von sich behaupten? Und wie wertvoll bitteschön ist das in unserer
Zeit!?

Menschlicher, verstehender und toleranter.

Und doch… – noch immer ist sie verkannt. Verbannt…

Die
Frage ist natürlich: Möchte ein Mensch all das wissen? Möchte er hinter
all sein Verdrängen, hinter seine Kompensationen und hinter das Bild,
das er von sich erschaffen hat, wirklich schauen? Diese Wahrheit gar von
einem Astrologen aufgezeigt bekommen? Aber zumindest an seinem
einzigartigen Potenzial dürfte er doch interessiert sein!? Nun, das muss
jeder für sich selbst entscheiden. Und ich möchte hier nicht den
Eindruck erwecken, als wäre die Astrologie der einzige Weg, um sich und
das Leben besser kennen zu lernen. Oder dass dies gar für jeden
notwendiges Ziel wäre. Doch selbst wem dies Ziel ist – noch einmal: Es
gibt viele Wege zur Wahrheit. Sogar einen effektiveren: Im Kontakt mit
unserem Höheren Selbst/ unseren Höheren Selbsten wissen wir, wer wir
sind, und was zu tun ist. Immer. Dann brauchen wir gar nichts weiter.
Doch bis dahin dauert es meist eine Weile. Die Astrologie kann uns
derweil auf die Sprünge helfen. Sofern wir das wollen. Die Astrologie
lässt uns das Leben verstehen – im Ganzen! Sie nimmt uns mit in
Erkenntnisbereiche, die weit über andere Disziplinen hinausgehen. Und
zeigt uns, was der Himmel mit uns vorhat. Im Kleinen, wie im Großen. Ich
finde das phänomenal!

Nehmen Sie z.B. meine Texte zu
den einzelnen “Sternzeichen” (Wie frei kann ich sein? oder Sterben ist Leben) : In diesen beschreibe ich Archetypen – ähnlich wie Märchen das
tun –, tiefe Wahrheiten über den Menschen und das Leben. Eingeordnet in
kosmische Prinzipien. Wenn Sie diese Texte aufmerksam lesen – und FÜHLEN
– werden Sie merken, dass Sie das auch sind. Alles. Denn wir haben alle
ALLES in uns. Den gesamten Tierkreis. Entsprechend unserer Grundanlage
(Geburtshoroskop) in unterschiedlicher Gewichtung. Entsprechend unserem
Bewusstseinszustand unterschiedlich weit entwickelt. Sie sind nicht
nur Ihr “Sternzeichen”…

Daran anschließend
abschließend das Wichtigste – für den ewigen Zweifler: Ein
Geburtshoroskop zeigt, wie wir angelegt sind. Nicht, wie wir festgelegt
sind. Wie Johannes Kepler treffend konstatierte. Das Horoskop mag uns
alles oben Beschriebene aufzeigen, eines jedoch nicht: Den
Bewusstseinszustand eines Menschen. In jeder einzigartigen
Geburtskonstellation verbergen sich viele Möglichkeiten der Entfaltung.
Welches Niveau sie erreichen, hängt vom Reifegrad der Persönlichkeit
ab. Und von der Schönheit der Seele. Doch können wir eben dieses, unser
Bewusstsein, weiten, indem wir z. B. erst einmal von unserem Potenzial
erfahren – um es dann voll entfalten zu können. Und unsere Seele ist
doch hier, um sich weiter zu entwickeln!!

Nichts ist
festgeschrieben – alles ist in ständiger Bewegung und Entwicklung. Leben
ist Wandel. Und wenn wir uns nicht bewegen, werden wir bewegt. So gibt
es in Respekt vor dem freien Willen des Menschen keine vorherbestimmten
Ereignisse, kein vorherbestimmtes Sein. Unser Bewusstsein entscheidet
darüber, wie wir denken, fühlen und handeln. Und wie wir unser Leben
gestalten. Und das Leben auf unserer Erde. Es liegt an uns.

Punkt.

Und nun: WIE FÜHLEN SIE SICH?

Wenn
Sie sich gut fühlen, dürfen Sie weiterlesen. Falls nicht, tut mir das
leid. Vergessen Sie einfach alles. Doch verurteilen Sie meine Worte
nicht. Das macht nur Ihr Verstand. Ihr Ego. Kennen Sie das nicht – so
eine richtige Leidenschaft? Dann haben Sie bitte Verständnis! Und für
diejenigen, die jetzt irritiert sind, eher etwas aufgewühlt – nun, das
ist das beste Ergebnis, das ich erzielen konnte. Für heute.
                                                                                    
                         …

Die
Neue Zeit öffnet unser Bewusstsein zunehmend für die feinstoffliche
Welt, somit auch für die Planetenenergien und für die Astrologie. Was
mich sehr freut. Und auch wenn es aufgrund meiner Liebe zur Astrologie
anders wirken mag… – ich habe einen toleranten Geist und nichts gegen
diejenigen, die mit der Astrologie nichts anfangen können. Und bin auch
keine Zynikerin. Sondern habe einfach Lust, ohne Zensur zu schreiben und
miteinander zu sein.

(Hamburg, im Dezember 2014)

Ich
glaube an die Macht der Liebe und an die Kraft der Wahrheit. Und an
alles, was dem Herzen und einer reinen Absicht entspringt. Dafür übe
ich mich gerne in Geduld.

Katharina 💗

copyright katharina aurora friedrichs

Mein Lebensstrahlen 

www.katharinafriedrichs.de 💫

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner